Am Donnerstag, den 30. Mai 2013 findet der 12. Arbeitsrechtstag des Instituts für Arbeitsrecht an der Universität Rostock statt. Veranstaltungsort ist der Orgelsaal der Hochschule für Musik und Theater Rostock, Beim St.-Katharinenstift 8. Die Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr c.t. und wird wohl gegen 17:15 Uhr enden. Der diesjährige Arbeitsrechtstag steht unter dem Generalthema

Wandel der Erwerbsformen

 

Das Begrüßungswort wird Prof. Dr. Benedict, Universität Rostock, sprechen. Sodann wird zunächst Herr Rudolf Buschmann, Sekretär im Zentrum für Revision und europäisches Recht der DGB Rechtsschutz GmbH, Kassel,  sprechen zum Thema:

„Wandel der Erwerbsformen – Flucht aus dem Arbeitsverhältnis? – Aus der Sicht der Gewerkschaften“

 

Anschließend wird Herr Prof. Dr. Bernd Schiefer, Geschäftsführer der Landesvereinigung der
Arbeitgeberverbände Nordrhein-Westfalen e.V., sprechen zu dem Thema:

„Wandel der Erwerbsformen – Flucht aus dem Arbeitsverhältnis? – Aus der Sicht der Arbeitgeber“

 

Nach der Mittgspause spricht Herr Dr. Martin Dietz, Leiter der Stabsstelle Forschungskoordination des Institutes
für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit zum Thema:

„Wandel der Erwerbsformen – Trends, Ursachen, Arbeitsmarkteffekte“.

 

Zum Abschluss des Arbeitsrechtstages gibt es traditionell einen Überblick über die Rechtsprechung des hiesigen Landesarbeitsgerichts aus dem letzten Jahr. Diesen Vortrag hält in diesem Jahr der Kollege Hans Joachim Seel.

Für die Teilnahme am 12. Arbeitsrechtstag werden Tagungsgebühren in Höhe von 100 Euro erhoben. Davon ausgenommen sind Institutsmitglieder, Mitglieder der Universität Rostock, Referendare und Angehörige der Justiz. Die Veranstaltung wird nach § 15 FAO als Fortbildungsveranstaltung für Fachanwälte für Arbeitsrecht anerkannt und eine entsprechende Teilnahmebestätigung über 6 Stunden ausgegeben. –  Aus organisatorischen Gründen wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten bis Montag, den 27.05.2013 über das Sekretariat von Frau Rechtsanwältin Dr. Geiersberger (Tel.: 0381-46119825, Fax: 0381-46119813, fischer(at)geiersberger.de).

Das Institut für Arbeitsrecht wurde im April 2001 gegründet. Es ist das einzige Institut dieser Art im norddeutschen Raum. Es wird getragen vom „Verein zur Förderung des Instituts für Arbeitsrecht an der Universität Rostock e.V.“, kurz: „Institut für Arbeitsrecht e.V.“. – Der Verein hat derzeit knapp 40 Mitglieder. Neben Einzelpersonen aus den Bereichen Justiz, Universität und Wirtschaft zählen auch Einzelgewerkschaften und Arbeitgeberverbände sowie überwiegend Rechtsanwaltskanzleien zu den Mitgliedern (Alle Angaben zitiert nach dem Internetauftritt des Instituts unter http://www.arbeitsrechtsinstitut.uni-rostock.de).

Die offizielle Einladung gibt es hier als pdf-Datei (Einladung zum 12. Arbeitsrechtstag) und hier als Link auf ein öffentlich zugängliches Google-Docs-Dokument.

Tagged with:
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Urheberrecht

Die Texte auf dieser Seite stehen - wenn nicht anders angegeben - unter der Creative-Commens-Lizenz "CC BY-SA 3.0", die eine weitgehend freie Weiterverwendung der Texte erlaubt. Das ist die Lizenz unter der inzwischen auch die Artikel auf der deutschen Wikipedia veröffentlicht werden. Wegen Einzelheiten vergleiche hier: "Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz" Creative Commons Lizenzvertrag

Zwei Juristen – Drei Meinungen

Frage zwei Juristen nach der Antwort auf eine konkrete Frage und du bekommst mindestens drei Antworten. - Diese immer wieder kolportierte Erfahrungstatsache ist sicherlich kein Ruhmesblatt für unseren Berufsstand.
Ich muss daher eindringlich davor warnen, wichtige und weitreichende Entscheidungen allein von Ansichten oder Standpunkten abhängig zu machen, die man hier auf dieser Webseite finden kann.
Wer wichtige und weitreichende Entscheidungen treffen muss, die auch von der Rechtslage abhängen, sollte sich unbedingt professionell beraten lassen, denn nur im Rahmen der juristischen Beratung kann man im Dialog alle Besonderheiten des Einzelfalles herausarbeiten und berücksichtigen und dann im Ergebnis tatsächlich den einen richtigen Ratschlag geben.
Diese Webseite kann nur dabei helfen, ein Bewusstsein für die rechtlichen Hintergründe bestimmter Konflikte zu entwicklen und - so jedenfalls meine Hoffnung - zu verstehen, wie Juristen sich der richtigen Lösung des Konflikts nähern.